Daniel Hardegger am Litigation-PR Mapping Workshop an der Litigation-PR Tagung 2017
photo

Daniel Hardegger

Verhandlungsexperte

Mehr

photo

Christian Schlimok

Marketingstratege

Mehr

Das Ziel von Litigation-PR, den eigenen Fall und Mandanten im bestmöglichen Licht darzustellen, bedingt nicht nur zu verstehen, mit wem man wie am Besten kommuniziert, sondern wie die eigenen Aktivitäten das System, in dem man agiert, beeinflussen. Nutzt man den falschen “Hebel”, kann dies nicht nur bedeuten, dass man Ressourcen verschwendet, sondern im ungünstigsten Fall auch, dass man sich unnötige “Gegner” schafft, obwohl man doch Allianzen sucht.

Eine Kombination aus Systemtheorie, Design Thinking und Strategic Foresight erlaubt es, auf relativ einfach Weise die ganze Komplexität eines Systems abzubilden, zu erfassen und daraus geeignete Strategien zu entwickeln, wie man die Anliegen und Positionen des Mandaten an die wichtigsten und einflussreichsten Stakeholdern heranträgt. Diese Methodik verhindert, dass in schwierigen Situationen Ressourcen in Aktivitäten investiert werden, die nur einen geringen oder gar negativen Effekt haben. Gleichzeitig werden Beziehungen und damit auch unerwartete Möglichkeiten zur Interaktion und Kollaboration zwischen Stakeholdern sichtbar gemacht, die sonst in vielen Fällen übersehen werden.

Innerhalb des Workshops werden die Teilnehmer/-innen in einige grundlegende Fragestellungen und Techniken von Systemtheorie, Design Thinking und Strategic Foresight eingeführt, die sie danach auf einen ausgewählten Fall anwenden können.

Der Workshop wird von Negotiations.CH in Zusammenarbeit mit Novamondo GmbH Berlin durchgeführt.

Impressionen aus dem Litigation-PR-Mapping Workshop 2017

Bericht und weitere Informationen finden sich hier.

Jetzt Newsletter abonnieren